Das Logo der IGS Burgdorf
Start Termine


Schuljahr 2015 - 2016
 

Unser Ausflug zum phæno


Das phæno war sehr cool, man konnte viele neue Sachen kennenlernen, am besten fand ich das mit dieses statische Aufladen. Man musste sich auf eine Stelle stellen und eine große Kugel anfassen, die aus Metall besteht. Wenn man sie angefasst hat, haben sich die Haare elektrisch aufgeladen und standen ab zur Decke. Man musste dann Holz anfassen, dann standen die Haare nicht mehr ab.

Insgesamt fand ich das phæno sehr schön, es hat viel Spaß gemacht.

Delia

    

 

Sportfest des 5. Jahrgangs

7200m Laufen, 180m Weitsprung, 240m Weitwurf und und und …

Am 08.06. starteten die Schülerinnen und Schüler der IGS Burgdorf den zweiten Anlauf zum ersten Sportfest. Der erste Versuch, eine Woche zuvor musste wetterbedingt abgesagt werden. Alle hatten eine Woche mehr Zeit sich für die Wettkämpfe vorzubereiten. Die einzelnen Stammgruppen traten gegeneinander bei klassischen Disziplinen wie Sackhüpfen, Seilspringen und "Dosenwurf" an. Es wurden aber auch Wettkämpfe wie ein 30m Sprung oder ein Schätz-Weit-Wurf und eine große Rundstaffel durchgeführt. Die Stammgruppen traten dabei nicht direkt gegeneinander, sondern kämpften gegen die Uhr oder versuchten, eine hohe Punktanzahl zu schaffen. Die Stammgruppe, die den besten Ergebnissen in allen Disziplinen erreichen konnte, gewann das Sportfest.

Herzlichen Glückwunsch an die Stammgruppe 5c. Sie hat es in drei Wettkämpfen geschafft, die Konkurrenz zu schlagen, und hat sich mit guten Ergebnissen in den restlichen Wettkämpfen einen verdienten ersten Platz erkämpft. Natürlich auch einen herzlichen Glückwunsch an die anderen Stammgruppen, denn wie man in der Übersicht sehen kann, sind die Stammgruppen nicht so weit auseinander und haben alle tolle Ergebnisse geschafft.

      

Stamm-
gruppe

Platzierungen der einzelnen Wettkämpfe

Summer
der Einzel-
platzie-
rungen

Platz

30m- Sprung

Schätz- Weit-
Wurf

Staffel-lauf

Wurf-bude

Seil-springen

Sack-hüpfen

Reifen-
wurf

5a

5

1

5

3

1

1

3

19

2

5b

2

1

3

5

2

2

6

21

3

5c

3

1

1

1

4

3

4

17

1

5d

4

1

4

2

6

6

1

24

4

5e

1

1

1

6

5

5

5

24

4

5f

3

1

2

4

3

4

2

19

2


    
Ein herzliches Dankeschön gilt auch Frau Mollenhauer und Herrn Fröhlich vom Schulelternrat, die für unser leibliches Wohl mit Wasser, Obst und auch mit Kuchen gesorgt hatten.

    

    

 

Wir danken für die rege Teilnahme an unserem ersten

Tag der offenen Tür .

 Wir freuen uns auf zahlreiche Anmeldungen für das kommende 5.Schuljahr vom 9.-11.Mai!

 

 

Rosenmontag auf dem Eis

  

 

 

 

 

Unsere Zoowoche

Vom 12.- 16.10.2015 nahmen alle Schülerinnen und Schüler am Zooprojekt der IGS Burgdorf teil. An den ersten drei Tagen der Woche fuhren wir morgens bei frischen 2°C in Burgdorf am Bahnhof los, sodass wir gegen 9:30 Uhr im Zoo ankamen.

Dort wurde immer ein Teil der Stammgruppen bereits von einem Scout erwartet. Andere Gruppen konnten erst an den mitgebrachten Materialien und Forscheraufgaben arbeiten oder die Sambesi-Flussfahrt erleben, bevor sie ihren Scout trafen. Die Scouts führen die Schülerinnen und Schüler zu vorher gewählten Themen durch den Zoo und erklärten, erzählten, zeigten, beantworteten Fragen und waren überhaupt alle sehr nett und kompetent. Unsere Schülerinnen und Schüler waren mit Feuereifer dabei, hörten gespannt zu, fragten nach und machten im Rahmen dieser Führungen nicht alltägliche Erfahrungen.

Walid musste mit Schrecken feststellen, dass das Nashorn, dessen Gehege wir in dem für Besucher eigentlich nicht geöffneten Bereich aus sicherer Entfernung besichtigten, zum Angriff übergeht, wenn es sich erschreckt. Zum Glück bremste das Nashorn aber vor den laternenpfahldicken Gitterstäben rechtzeitig ab. Alle Kinder der Gruppe hielten danach deutlich beeindruckt ausreichend Abstand.

Im Affenhaus landeten Papageien auf Lukas, der sichtlich Spaß daran hatte, dass die Vögel so wenig Angst zeigten.

Der Eisbär ließ sich von den Kindern vor der Scheibe überhaupt nicht aus der Ruhe bringen, während die Löwin zeitlich exakt passend zum Vortrag des Zooschullehrers Stefan Zantop zeigte, dass Löwen wie Pferde flehmen, um Gerüche zu identifizieren.

Der Fokus der Beobachtungen während der Führungen wurde von den Scouts geschickt so gelenkt, dass die Kinder zum Nachdenken und selbstständigen Beantworten aufkommender Fragen angeregt wurden. Warum springen die Antilopen nicht aus dem Gehege, obwohl sie es könnten? Warum stehen die Giraffen so nah bei den Löwen? Warum stößt der Elen-Bulle seine Hörner gegen den Baumstamm? Die Kinder waren immer eifrig und interessiert bei der Sache und wurden mit Informationen und Erfahrungen aus erster Hand von Tierpflegern und den Scouts belohnt. Unzählige Fotos wurden geschossen und zwei davon auch im Anzeiger für Burgdorf und Lehrte veröffentlicht. Den Artikel finden Sie hier.

Viel zu schnell war der Tag vorbei und es ging mit der Straßenbahn wieder zum Hauptbahnhof Hannover, wo der Zug Richtung Burgdorf abfuhr. Begeisterte, aber auch erschöpfte Kinder stellten bereits am ersten Tag fest, dass sie den Zoo Hannover so bisher noch nicht kennen gelernt hatten. Gegen 14 Uhr konnten wir die Kinder dann verabschieden.

An den letzten beiden Tagen vor den Herbstferien suchten die Stammgruppen sich einen zu ihren Forschungen passenden Schwerpunkt. Dieser wurde dann von den Schülerinnen und Schülern in Verbindung mit dem Methodentag „Plakaterstellung“ selbstständig vertieft und die gesammelten Informationen zur Präsentation vorbereitet.

Auf der Jahrgangsversammlung, ausnahmsweise in der Aula der GHS I, stellten dann alle Stammgruppen ihre Ergebnisse dem ganzen Jahrgang vor. Sie berichteten von ihren Erfahrungen, reflektierten ihre Lernerfolge und präsentierten stolz die Arbeitsergebnisse der Nachbereitungstage.

Verschiedene Stammgruppen haben ihre Erlebnisse in einem Artikel zusammengeschrieben.

Hier finden Sie den Bericht der 5a.

Hier finden Sie den Bericht der 5b.

Hier finden Sie den Bericht der 5c.

Hier finden Sie den Bericht der 5d.

Hier finden Sie den Bericht der 5e.

Hier finden sie einige weitere Fotos aus dem Zoo und von der Jahrgangsversammlung.

Insgesamt war die Zoowoche ein tolles und lehrreiches Erlebnis.

Vielen Dank an den Förderverein der IGS Burgdorf für die tolle Unterstützung!

 

Nautic youngstars

 

Am Donnerstag, den 15.10.15 haben wir uns nach der Schule um 15:00 Uhr in der Schillerschule in Hannover getroffen und sind mit Kleinbussen nach Heilgenhafen gefahren.
Als wir nach 4 Stunden Fahrt ankamen, war es sehr windig und nass.
Arne und ich nahmen unsere Koffer und brachten sie an Bord.
Nach der Besichtigung des kleinen Schiffes überzogen wir unsere Betten.
Am nächsten Tag sind wir zum ersten Mal mit dem Schiff aus dem Hafen gefahren. Da hatten wir noch etwas Angst vorm Kentern.
Aber die Betreuer haben gesagt, dass das Schiff nicht kentern kann, da hatte ich keine Angst mehr. Das Segel hissen war relativ einfach. Am Nachmittag kehrten wir in den Hafen zurück. Nach dem Anlegen hatten wir Freizeit um uns umzuziehen und uns zu erholen. Um 18:00 Uhr trafen wir uns im Festhaus zum Essen. Am Samstag war der große Tag. Die erste Runde startete um 10:25 Uhr. Die Runde war sehr gut, aber die zwei Runde war dann leider sehr chaotisch. Um 18:00 Uhr sind wir wieder in den Hafen gefahren.
Dann waren wir im Festzelt und die Preise wurden verteilt: Wir waren auf dem 30. Platz gelandet und das andere Team von uns kam auf den 28. Platz bei über 50 teilnehmenden Mannschaften. Dann am nächsten Tag wurden wir abgeholt.

Von Lennart Fröhlich, 5d

 

„Wir brauchen alle!

Alle bleiben zusammen, niemand bleibt zurück, niemand wird beschämt,

jeder wird geachtet.“


Unter diesem Leitsatz lernen seit September 2015 inzwischen 250 Schülerinnen und Schüler in den Jahrgängen 5 und 6 in insgesamt 10 Stammgruppen an der IGS Burgdorf. Begleitet werden sie dabei von jeweils zwei Tutoren. Insgesamt unterrichten aktuell 20 Lehrerinnen und Lehrer an unserer Schule.

Diese Grundidee ist uns allen gemeinsam:

Wir sind gegen die frühe Trennung der uns anvertrauten Kinder in unterschiedliche Bildungslaufbahnen, deshalb sollen Schülerinnen und Schüler bei uns eine möglichst lange gemeinsame Lernzeit erleben.

Die Schülerinnen und Schüler kommen mit unterschiedlichen Begabungen, Stärken und Schwächen in die Schule. Das voneinander und miteinander Lernen ist von daher ein wesentliches  Merkmal unserer gemeinsamen Arbeit. Keine Angst vor dem Sitzenbleiben, stattdessen individuelle Unterstützung sowie eine positive Lernatmosphäre sind unabdingbare Voraussetzungen für motiviertes Lernen – das ist unser Grundkonsens.

Und das sind wir, unser Kollegium.  Schulleiter ist Gesamtschuldirektor Rudolf Alker. Saskia van Waveren-Matschke ist seine Vertreterin und zugleich die Didaktische Leiterin der IGS. Bernhard Rheinländer ist Jahrgangsleiter und seit dem Start der Schule  mit den Aufgaben eines Konrektors betraut. Zum 1.2.2017 werden wir einen Fachbereichsleiter Mathematik neu an der Schule begrüßen können.

Der erfolgreiche Start der IGS Burgdorf hatte 2015 alle überrascht. Anstatt einer zunächst gedachten vierzügigen Schule plant die Stadt Burgdorf als Schulträger nunmehr für jeweils sechs Parallelklassen. Bereits 2017 sollen die Pläne für einen zusätzlichen Neubau in die Tat umgesetzt werden. Aktuell befindet sich die IGS Burgdorf in den Räumen der auslaufenden Realschule Burgdorf. Der erste 5. (und jetzt 6.) Jahrgang hatte die Klassenräume im Neubautrakt D bezogen, mit Beginn dieses Schuljahres sind wir weiter in den Bereich der Realschule "hineingewachsen". Mit Beginn des Schuljahres 2017/18 sollen der IGS sämtliche Räumlichkeiten am Standort Vor dem Celler Tor zur Verfügung stehen, da die Realschule mit ihren verbliebenen Klassen in das Schulzentrum in die Burgdorfer Südstadt umzieht.

Einen Überblick über den aktuellen Planungsstand erhalten Sie hier.

Zu Beginn des Schuljahres findet jeweils eine Jahrgangsfahrt des 5. Jahrgangs nach Papenburg statt. Beide waren bisher ein voller Erfolg. Mit jeweils rund 130 Kindern belegten wir das gesamte Jugendgästehaus Johannesburg und hatten eine tolle Woche mit abwechslungsreichem Programm. Hier bekommen Sie einen kleinen Einblick.

Selbstgesteuertes und handlungsorientiertes Lernen stellt einen wesentlichen Schwerpunkt im Lernen unserer Schülerinnen und Schüler dar. Besonders deutlich wurde dies in der Zoowoche, einer den gesamten Jahrgang umfassenden Projektwoche. Den Artikel zur Zoowoche finden Sie hier. Dieses Schuljahr ist ein gemeinsames Projekt im Schulbiologiezentrum geplant.

In unserer wöchentlichen Jahrgangsversammlung beenden wir die Woche gemeinsam. Hier werden Geburtstagslieder gesungen, Belobigungen ausgesprochen, Urkunden vergeben, gemeinsame Themen besprochen und die vergangenen Woche ebenso reflektiert wie zukünftige Termine besprochen. Reihum bereichern die Stammgruppen die Versammlung durch die Präsentation eines Projekts oder eine Aufführung. Die Stammgruppen präsentierten in diesem Rahmen auch ihre Ergebnisse aus der Nachbereitung der Zoowoche, eine Fotoshow ließ die Schülerinnen und Schüler in Erinnerungen an die Jahrgangsfahrt schwelgen. Die Jahrgangsversammlung endet oft mit einem gemeinsamen Lied.

Alle unsere entwickelten Konzepte unterliegen einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess. So wurde das Medienkonzept erweitert, um die Beschulung von Kindern aus anderen Ländern ohne Deutschkenntnisse mit zu erfassen und auf die Bedürfnisse inklusiv beschulter Schülerinnen und Schüler eingehen zu können. Das Methodenkonzept wird bereits erfolgreich im laufenden Schuljahr umgesetzt und in Kürze um die Anforderungen für den 6. Jahrgang ergänzt.

In Lernen-und-Üben-Stunden (L&Ü) arbeiten die Schülerinnen und Schüler täglich am Vormittag mit Unterstützung möglichst selbstständig nach individuellen und differenzierten Arbeitsplänen, die den Unterrichtsstoff ergänzen, wiederholen und üben.

Bereits zu Schuljahresbeginn durchliefen alle Kinder eine Eingangsdiagnostik in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch. In regelmäßigen Gesprächen mit den zuständigen Sonderpädagogen und auf Förder-/Forder-Konferenzen wurden die individuellen Förder- und Förderbedarfe der Schülerinnen und Schüler besprochen. Diese setzen in den wöchentlichen Förder-/Forderblöcken den Schwerpunkt. Wesentlich ist hier, dass es tatsächlich um den individuellen Förder-/Forderbedarf des einzelnen Kindes geht. Im Rahmen dieser Stunden werden also Schüler mit LRS gezielt gefördert, andere arbeiten an ihrer Mathematik-Fördermappe, üben eine leserliche Handschrift, wiederholen das Einmaleins, erweitern ihr Textverständnis- oder arbeiten an einem interessengeleiteten Projekt, um die Kinder in ihre Fähigkeiten zu fordern. Das kann die Vorbereitung einer Präsentation und das Verfassen eines Artikels am Computer ebenso umfassen wie die Erstellung eines Kunstprojekts oder das „Durchbeißen“ durch einen englischen Text mit erhöhtem Anforderungsniveau.

An zwei Elter-Schüler-Tutoren-Sprechtagen bekommen die Eltern und Schüler nun eine Rückmeldung über die Beobachtungen und die Lernentwicklung in den vergangenen Wochen. Das Gespräch beinhaltet ebenfalls eine Selbsteinschätzung der Schülerinnen und Schüler über ihr Arbeits- und Sozialverhalten, welche im Vorfeld ausgefüllt wird. Im Gespräch stellen die Tutoren dann ihre Einschätzung dar. Gemeinsam wird dann ein Ziel für den Rest des Schulhalbjahres formuliert.

Die in Form und Inhalt mit der IGS Uetze abgestimmten Lernentwicklungsberichte (LEBs) werden in einem weiteren Gespräch am Ende des Halbjahres an die Schülerinnen und Schüler übergeben.

Schule beansprucht  einen Großteil des Alltags von Schülerinnen und Schülern. Dabei bleibt es nicht aus, dass Probleme, Konflikte und Sorgen schulischer und privater Art die Kinder im Lernen beeinflussen. Insbesondere bei unserer Beratungslehrerin Susanne Beeg und unserer Pädagogischen Mitarbeiterin Anja Scheffzick, ausgebildeter Mediatorin und Sozialtrainerin, finden die Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrer dann ein offenes Ohr. In außerunterrichtlichen Einzelgesprächen mit individueller Zielvereinbarung beraten und unterstützen sie Schülerinnen, Lehrer und Eltern bei Bedarf und entwickeln mit ihnen Lösungsansätze und Unterstützungsmöglichkeiten.                                                    24.11.2016

 

 

Erste Einschulung der IGS Burgdorf

 

Am Freitag, den 04.09.2015, war es soweit. Nach monatelanger Planung konnten wir endlich unsere Fünftklässler herzlich willkommen heißen.

135 Schülerinnen und Schüler saßen gespannt mit Familie und Angehörigen in der Turnhalle, bis ihr Name fiel, und sie in ihre jeweilige Stammgruppe eingeteilt wurden. Zuvor hatten der Bürgermeister, der Dezernent der Landesschulbehörde und der Vorsitzende des Schulausschusses der Stadt Burgdorf der neuen Schule und vor allem den Schülerinnen und Schülern einen guten Start gewünscht und weitere Unterstützung zugesagt. Die 6. Klasse der Realschule trug mit zwei musikalischen Beiträgen zu dem netten Rahmen der Feier ebenso bei wie der klassenweise Start der Luftballons. Als erstes gemeinsames Lied konnten alle Anwesenden unter Gitarrenbegleitung mit "If you're happy and you'll know ist..." ihre Englischkenntnisse auffrischen und selbst einen Beitrag für eine angenehme Stimmung leisten. Nach der Einschulung folgte der Start in die Einführungswoche, um uns gegenseitig besser kennen zu lernen und so das soziale Miteinander der IGS zu stärken – ganz nach dem Motto: „Wir brauchen alle! Alle bleiben zusammen, niemand bleibt zurück, niemand wird beschämt, jeder wird geachtet.“ So haben die Kinder beispielsweise ihre Schule in einer Rallye erkundet, im sozialen Lernen den Umgang mit anderen thematisiert und sich das vielfältige AG-Angebot vorstellen lassen. Alle waren mit Feuereifer dabei. Beim gemeinsamen Mittagsessen konnte sich über die Erlebnisse ausgetauscht werden und erste Freundschaften wurden geschlossen.

Wir freuen uns auf die weitere gemeinsame Zeit und auf eine gute Zusammenarbeit mit den Eltern.        

 

 

 

Liebe Besucherinnen und Besucher ...

Das ist das logo der IGS Burgdorf. Wir haben es zum Schulstart 2015 im Rahmen einer Umfrage ermittelt. Sie haben sich mit überwältigender Mehrheit für das folgende Schullogo der IGS entschieden:

Entwurf: Fabian Algner

Die Umfrage ergab folgendes Ergebnis: