Das Logo der IGS Burgdorf
Start Termine

Fragen und Antworten

10.04.2015

Stand: 31.07.2015

Auf dieser Seite veröffentlichen wir Fragen, die aus der Elternschaft gestellt werden und beantworten diese, soweit es uns nach dem Stand der Planungen möglich ist.

Gibt es Zeugnisnoten?

Nein, es wird an der IGS bis einschließlich Jahrgang 8 weder Zensuren noch Zeugnisse im herkömmlichen Sinn geben; auch Sitzenbleiben können die Schülerinnen und Schüler nicht. Informiert werden Eltern regelmäßig über einen "Lernentwicklungsbericht", in denen die Leistungen Ihrer Kinder in schriftlicher Form ausführlich beschrieben und dokumentiert werden. Es werden inhaltsbezogene und prozessbezogene Kompetenzen aufgeführt und individuell beurteilt. Die formulierten Kompetenzen basieren auf den bundesweit gültigen Bildungsstandards und den im Land Niedersachsen gültigen Kerncurricula. Ein „Tutorenbrief“ geht  fächerübergreifend auf die individuellen Fähigkeiten und Leistungen der einzelnen Kinder und Jugendlichen ein. Dabei werden die Eltern über Abstufungen von „sicher erreicht“ über „überwiegend“, „teilweise“ bis „nicht erreicht“ mit entsprechend formulierten Begründungen ausführlich und regelmäßig darüber informiert, wie ihr Kind derzeit steht.                  Solch eine differenzierte Darstellung können Noten von 1 bis 6 nicht leisten.

 

Wie wird die Zusammensetzung der Lehrkräfte sein?  Wer wird Schulleiter/in?
Mit den Sommerferien 2015 endet  die Arbeit der von der Landesschulbehörde eingesetzten Planungsgruppe. Die Lehrkräfte, die hier bereits mit gearbeitet haben, sind im Regelfall auch als Leiter/innen ihrer Stammgruppen des neuen 5. Jahrgangs und/oder als Fachlehrkräfte in der neuen IGS vorgesehen. Besonders berücksichtigt wird, dass Lehrkräfte aller Lehrämter eingesetzt werden. Zum Schuljahresbeginn 2015/16 sind für die neue IGS bisher fünf Stellen ausgeschrieben worden. Vier Lehrkräfte, davon zwei mit Gymnasialfakultas,  sind bereits eingestellt. Jede neu gegründete IGS wird zunächst kommissarisch von einem/einer Schulleiterin sowie einem/einer Didaktischen Leiter/in geleitet, auch das ist keine Besonderheit. Zum komm. Schulleiter ernannt ist inzwischen Rudolf Alker, langjähriger Schulleiter einer Haupt- und Realschule und bisher der Leiter der Planungsgruppe. Die verantwortliche Landesschulbehörde hat bisher immer darauf geachtet, dass die Kontinuität der konzeptionellen und planerischen Arbeit gesichert ist. Im Laufe des kommenden Schuljahres werden diese Stellen ausgeschrieben und besetzt.         

 

Wird es Hausaufgaben geben?
An Tagen mit verpflichtendem Ganztagsangebot in der Regel nicht. Es ist ein wesentlicher Baustein unseres Konzeptes, dass die Schülerinnen und Schüler dahin geführt werden, ihre Aufgaben selbstständig und selbstorganisiert zu bearbeiten. Dies geschieht u. a. im Fachunterricht als auch in den sogenannten L&Ü-Stunden. Diese “Lern- und Übungsstunden” sind fest im Stundenplan verankert und werden von Lehrkräften betreut. Darüber hinaus können die Betreuungsangebote der Ganztagsschule genutzt werden, um nachzuarbeiten, für Arbeiten zu lernen oder Vokabeln zu üben. Die Mitverantwortung der Eltern den Lernprozess ihrer Kinder zu begleiten, bleibt davon unberührt.

 

In welcher Form wird der Ganztagsbetrieb stattfinden?
Die IGS wird als teilgebundene Ganztagsschule geführt. Das heißt, dass dienstags und donnerstags alle Schülerinnen und Schüler verpflichtenden Nachmittagsunterricht haben werden. Zumindest an diesen beiden Tagen nehmen auch alle an einem gemeinsamen Mittagsessen in der Mensa teil. Dadurch soll das Gemeinschaftsgefühl der Lerngruppen gestärkt und „nebenbei“ Regeln des Zusammenlebens eingeübt werden. Bis auf den Freitag soll in der Mensa an allen Tagen ein warmes Mittagessen angeboten werden. An den Tagen ohne verpflichtenden Unterricht -also am Montag und am Mittwoch- können Workshops/AGs aus dem Angebot der Ganztagsschule genutzt werden. Derzeit werden Gespräche geführt in wie weit die vielfältigen Angebote, die  von der Realschule hier aufgebaut worden sind, auf diese beiden Tage konzentriert werden können. Neben Sport- oder Spiele-AGs sollen auch weiterhin Angebote des JohnnyB (Haus der Jugend) oder die von anderen Anbietern genutzt werden können. Auf jeden Fall neu wird die Möglichkeit sein, dass Schüler sich zu Streitschlichtern ausbilden lassen können. Die Ergebnisse sollen zu Schuljahresbeginn bekannt gegeben werden.

 

Wird Spanisch angeboten?
Neben Englisch und Französisch kann auch Spanisch als Fremdsprache angeboten werden. Dieses muss jedoch von der Schule bei der Schulbehörde beantragt werden. Dieser Antrag soll gleich nach dem Start der IGS im dafür zuständigen Schulvorstand zur Diskussion gestellt werden; vorher geht es nicht.

 

Warum laufen bei der IGS-Gründung Haupt- und Realschule aus, während das Gymnasium bestehen bleibt?
Die Stadt Burgdorf hat als Schulträger eine IGS beantragt und gleichzeitig beschlossen, das Gymnasium fortzuführen. Es ist also politischer Wille, dass es in Zukunft eine IGS und ein Gymnasium in Burgdorf geben wird.

 

Ist eine gymnasiale Oberstufe an der IGS in Planung?

Eine gymnasiale Oberstufe kann erst beantragt werden, wenn der erste 9.Jahrgang der IGS besteht, so dass diese Frage zum jetzigen Zeitpunkt nicht zu beantworten ist, aber zu gegebener Zeit aufgegriffen wird. Lernstrategien wie das selbstorganisierte Lernen und Kooperatives Lernen sowie die curricularen Vorgaben für die IGS berücksichtigen, dass Schülerinnen und Schüler mit einem erweiterten Sekundarabschluss I nach Klasse 10  in die Qualifikationsphase eines Gymnasiums eintreten können. Der Weg zum Abitur ist also auf jeden Fall möglich!

 

Welche Schulabschlüsse gibt es an der IGS?

Es können alle Abschlüsse des allgemeinbildenden Schulwesens nach der 9. bzw. nach der 10. Klasse erworben werden.

 

1. Hauptschulabschluss nach Klasse 9

2. Sekundarabschluss I – HS-Abschluss (nach Klasse 10)

3. Sekundarabschluss I – RS-Abschluss

4. Erweiterter Sekundarabschluss I

 

Der erweiterte Sekundarabschluss I berechtigt zum Übergang auf jede gymnasiale Oberstufe, auch auf Oberstufen an beruflichen Fachgymnasien.

 

Mit welcher Klassengröße ist zu rechnen?
Die Klassengrößen werden von den tatsächlichen Anmeldezahlen abhängen, so dass sich eine Anzahl von 24 bis 30 Schülerinnen und Schülern pro Lerngruppe ergeben wird.

 

Wird es Klassenfahrten geben?
Ja. Gleich zu Beginn der Schulzeit sind verstärkt gemeinsame Aktivitäten geplant. Die Bildung einer Gemeinschaft ist für uns ein wesentliches pädagogisches Ziel, dazu gehören selbstverständlich auch Klassenfahrten. Im November 2015  ist eine mehrtägige Jahrgangsfahrt mit dem gesamten 5. Jahrgang geplant.

 

Wird es eine Laptop-Klasse geben? Wie ist die technische Ausstattung?
Eine Laptop- oder Tablet-Klasse ist zum Start noch nicht geplant. Es sind aber für den Haushalt 2016 Tablets beim Schulträger , der Stadt Burgdorf, beantragt. Das von der Planungsgruppe entwickelte Medienkonzept ist mit den Grundschulen abgestimmt und soll auf einer gemeinsamen Dienstbesprechung aller Burgdorfer Schulen im Oktober vorgestellt werden. Jede Klasse ist zum Start mit neuen interaktiven Boards ausgestattet um die Medienkompetenz der Schülerinnen und Schüler zu stärken; alle Lehrkräfte und die Klassen werden in die Lage versetzt, damit zu arbeiten. So kann nach dem neuesten pädagogischem Standard unterrichtet werden.

 

Gibt es bilingualen Unterricht?
Das ist noch offen, wird aber angestrebt. Das bilinguale Angebot würde parallel zum deutschsprachigen Fachunterricht stattfinden. Die Teilnahme ist freiwillig.

 

Können Kinder außerhalb Burgdorfs an der IGS angemeldet werden?
Grundsätzlich ja. Im Einzelfall muss die zuständige Behörde des abgebenden Schulbezirks zustimmen. Sollten Sie außerhalb der Stadt Burgdorf wohnen und beabsichtigen, Ihr Kind an der IGS Burgdorf anzumelden, bitten wir Sie um eine kurze Nachricht per E-Mail.  Eine konkrete Zusage können wir zu diesem Zeitpunkt nicht geben.

 

Werden Eltern in die Planung und Gestaltung einbezogen?
In der Planungsgruppe der IGS waren Lehrkräfte aller Schulformen, der Leiter des Schulamtes der Stadt Burgdorf als Vertreter des Schulträgers, und je ein Mitglied des Stadteltern- sowie des Stadtschülerrates aktiv beteiligt. Je nach Schwerpunktthema wurden zusätzlich Gäste aus dem entsprechenden Fachgebiet zu einer der jeden Montag stattfindenden Sitzungen der Planungsgruppe eingeladen.

 

Bei Neuigkeiten bzw. Änderungen werden wir Sie an dieser Stelle bzw. auf der Homepage informieren. Für Anregungen/Anfragen sind wir jederzeit dankbar.

Kategorien News